Herzlich Willkommen!

Mein Einkaufswagen:

0Element(e)

Setzen Sie Ihrem Patienten einen Aqualizer ein. Nach etwa 60 Minuten sollte Ihr Patient ausreichend entspannt sein und der Unterkiefer des Patienten sich in einer komfortablen neuromuskulären Position befinden. Bei chronischen Schmerzpatienten und Patienten mit stark verhärteter Muskulatur sollte der Aqualizer länger als 60 Minuten vor der Behandlung angewendet oder für 1-2 Tage getragen werden.

Klinische Erfahrungen haben gezeigt, dass bei einer Tragedauer von 2 Tagen die Muskulatur wesentlich besser koordiniert war. Der Aqualizer passt sich bei längerer Tragedauer den anatomische Gegebenheiten des Patienten an. Die Bisspolster zeigen dabei deutliche Impressionen. Daher kann man auch von einem selbstadjustierenden Aufbissbehelf sprechen. Eine physiotherapeutische Vorbehandlung vor dieser Bissnahme ist bei sehr verspannten Patienten empfehlenswert. 

Für das Registrat sollte eine Aqualizer mit der Bisshöhe „Low" verwendet werden, um eine möglichst geringe Sperrung des Bisses zu erreichen. Eine größere Sperrung löst immer eine leichte Rotation im Gelenk aus.

Übertragung des Neuromuskulären Bissregistrats in den Artikulator

Mit dem Registrat wird anschließend der Artikulator eingestellt und eine diagnosespezifische Schiene ange-fertigt. Diese Schiene trägt der Patient anschließend so lange, bis sich die Beschwerden verbessert haben. Der Vorteil dieser Methode ist die Übertragung der neuromuskulären Position des UK auf eine feste Schiene.

 

 

Weiter zur Seite "Okklusionskontrolle und Adjustierung von Aufbissschienen"

Mein Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.